Als Konstantia Gourzi 2003 an der Hochschule für Musik und Theater München das ensemble oktopus für musik der moderne gründete, war ihre Vision klar: Das Ensemble sollte sich ähnlich wie das Vorbild in der Natur mit Selbstverständlichkeit und Leichtigkeit im Genre der Neuen Musik bewegen.

Das Ensemble zählt zu den Ausbildungsorchestern der Hochschule. Sein Repertoire konzentriert sich auf die Literatur des 20. und 21. Jahrhunderts für Kammerensembles und Kammerorchester. Durch die fokussierte Vielfalt seiner Projekte zeigt das Ensemble seit seiner Gründung immer wieder aufs Neue sein musikalisches Profil und seine künstlerische Qualität.

Die künstlerische Leiterin Konstantia Gourzi ist stets auf der Suche nach neuen Konzertformaten, Veranstaltungsorten und Kooperationspartnern, um spannende Projekte für das Ensemble zu realisieren.

Unser Ziel
Das Spielen im ensemble oktopus für musik der moderne soll jungen Musikern schon früh die Möglichkeit geben, mit zeitgenössischer Musik in Berührung zu kommen. Das Ensemble lädt zudem regelmäßig Komponisten der gespielten Werke ein, um mit den Musikern zu arbeiten. So können sich diese mit aktuellen Klängen und deren Erschaffern unmittelbar auseinandersetzen und Diskussionen direkt an der Quelle führen.
Einer der Schwerpunkte liegt außerdem auf der Förderung junger Dirigenten, die bei verschiedenen Konzerten die Leitung des Ensembles übernehmen. Auch sie sollen erste Erfahrungen mit Neuer Musik machen können und die Werke, unterstützt von Konstantia Gourzi, mit den Musikern einstudieren. Dies führt sie an komplexe Musikwerke heran und gewährleistet einen sicheren Umgang mit zeitgenössischer Musik.

Unsere Projekte und Kooperationen
Seit der Gründung finden jährlich zahlreiche Konzerte innerhalb und außerhalb der Hochschule statt. Neben Auftritten in den eigenen Konzertreihen wie Konzerte mit Solisten, Neue Musik und Improvisation und Something New präsentierte sich das Ensemble an Veranstaltungsorten wie der Pinakothek der Moderne, dem Künstlerhaus am Lehnbachplatz oder dem Münchner Stadtmuseum. Außerdem trat es in den Reihen Junge Solisten des Siemens Arts Program (2003 - 2008) und die andere saite in der Galerie camera artis (2007 - 2009), die Konstantia Gourzi erfolgreich aufgebaut und künstlerisch geleitet hat, sowie im Rahmen von contrapunkt – Dialog der Kulturen des Goethe Instituts (2015) auf. Bei Kooperationsprojekten arbeitete das ensemble oktopus unter anderem mit LMN (Live Music Now, 2006), dem Griechischen Generalkonsulat (Neue Griechische Musik in München, seit 2007), der Theater Akademie August Everding (Solaris, 2013), der Münchener Biennale (Kopernikus, 2014) und der Bayerischen Staatsoper (Junge Komponisten schreiben für Kinderchor, 2015). 
Große Bedeutung hat für Konstantia Gourzi auch die Zusammenarbeit mit Kollegen und Abteilungen der Hochschule. So traten in der Reihe Konzert mit Solisten gemeinsam mit dem ensemble oktopus unter anderem András und Marianne Adorján, Markus Bellheim, Franz Halász, Siegfried Mauser, Nils Mönkemeyer, Christoph Poppen und Hariolf Schlichtig auf. Kompositionsaufträge wurden einerseits an die Professoren Bernd Redmann, Kay Westermann, Enjott Schneider und Jan Müller-Wieland vergeben, andererseits an zahlreiche Kompositionsstudenten aus den verschiedenen Klassen.
Gemeinsam mit Claus Reichstaller vom Jazz Institut der Hochschule für Musik und Theater München entstand die viel beachtete Konzertreihe Neue Musik und Improvisation, um Studierende der verschiedenen Abteilungen zusammenzubringen, zu gemeinsamem Musizieren anzuregen und ihnen neue Klangwelten zu vermitteln. Hier waren unter anderem Maria Baptist, Georg Hübner, Rabih Abou Khalil, Daniel Schnyder und Markus Stockhausen zu Gast. Ziel war und ist dabei die Öffnung hin zu einer musikalisch weniger eingegrenzten, umfassenderen Welt.
Die Konzerte des ensembles oktopus sind mittlerweile eine wichtige und anerkannte Säule des zeitgenössischen Musiklebens in München. "Ein Gewinn gewiss für die zeitgenössische Musikszene Münchens." (Ulrich Möller-Arnsberg, Süddeutsche Zeitung)


Unsere Aufnahmen
Zahlreiche CD-Produktionen runden die rege Konzerttätigkeit des Ensembles ab: 2005 erschien der vom ensemble oktopus eingespielte Soundtrack zu dem von ARTE, SWR und BR unterstützten Film »Stille Sehnsucht – Warchild« von Christian Wagner, der in der Kategorie Musik für den Deutschen Filmpreis nominiert war und im Wettbewerb auf der Berlinale 2007 lief. 2010 erschien bei NAXOS eine CD mit Werken von Hans Werner Henze. In der hochschuleigenen CD-Reihe erschienen insgesamt drei CDs unter Mitwirkung des ensemble oktopus, unter anderem mit Werken von Iannis Xenakis und Wilhelm Killmayer. Außerdem werden ausgewählte Konzerte des ensemble oktopus durch den Bayerischen Rundfunk aufgezeichnet und übertragen.

Unsere Vision
Das Ensemble soll sich wie selbstverständlich in der Neuen Musik bewegen und dieser einen festen Platz in der Münchner Musikszene geben. Junge Musiker sollen einen frühen und unkomplizierten Zugang zu Musik der Moderne bekommen und an komplexen Werken wachsen. Ausgewählte Mitglieder des ensemble oktopus für musik der moderne werden in das ebenfalls von Konstantia Gourzi gegründete und geleitete internationale Ensemble opus21musikplus aufgenommen.

ensemble oktopus plus
Das ensemble oktopus plus wurde im Wintersemester 2016/17 von Prof. Konstantia Gourzi als Erweiterung des schon seit 2003 bestehenden ensemble oktopus gegründet. Im ensemble oktopus plus musizieren ausschließlich Studierende des Masterstudiengangs Neue Musik der Hochschule für Musik und Theater München. Wesentlich in der Arbeit dieses Ensembles ist die intensive Zusammenarbeit mit Master-Studierenden der Kompositionsklassen der HMTM, die eine einzigartige Plattform für die Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Spielpraxis entstehen lässt. Durch die gemeinsame Entdeckung zentraler Werke der Neuen Musik und die Förderung von Neugier gegenüber Uraufführungen im direkten Austausch mit Komponistinnen und Komponisten bekommen die Studierenden in diesem Ensemble wichtige Impulse für ihren weiteren künstlerischen Werdegang.